Firmengeschichte

Schon in vierter Generation beschäftigt sich unser Unternehmen damit, andere bei der Verabschiedung eines geliebten Menschen zu unterstützen. Die Geschichte der Firma reicht bis ins Jahr 1924 zurück.
Der gebürtige Duinger Tischlermeister August Bartels, machte sich zuerst in einem Mietshaus in der Eckhardtstraße mit einer Tischerlei selbstständig und baute auch selbst Särge, um Bestattungen durchzuführen.



1937 erfüllte Alfred Nixdorf sich seinen Traum von der eigenen Werkstatt in der Nordstraße, welche einige Jahre später um einen Wohnanbau erweitert wurde.



Ab 1. November 1946 arbeitet Alfred Nixdorf, der Namesgeber, in der nach Kriegsende vorübergehend ungenutzten Werkstatt um Möbel für die Einwohner Duingens zu bauen.

Kurz darauf führte Alfred mit der Tochter des Hauses, Elsa die Möbeltischlerei und das Bestattungsgeschäft mit Herstellung eigener Särge, weiter um Menschen in Zeiten großer Trauer beizustehen.


Alfred und Elsa Nixdorf


Im Jahr 1974 übernahm Schwiegersohn Bernd Suerland mit Tochter Karin  zuerst die Möbeltischlerei und ab 1998 auch das bis dahin eigenständig geführte Bestattungsgeschäft.


Ehemaliger Firmensitz auf der Nordstraße


Die Tischlerei wurde von 2004 bis 2014 verpachtet und danach nicht mehr weiter geführt.







Neue Geschäftsräume auf der Töpferstraße 38


Im Juli 2015 übernahm der heutige Inhaber und gebürtige Duinger, Stefan Schmidt das Bestattungsinstitut nach mehrjähriger tätigkeit als Tischler und Bestatter von seinem Vorgänger und Ausbilder Bernd Suerland. Er bezog neue Geschäftsräume in der ehemals neuapostolischen Kirche auf der Töpferstraße 38 in Duingen.