Bestattungsarten 

Die Erdbestattung

Der Verstorbene wird am Ende einer Trauerfeier im Sarg in der Erde beigesetzt. Die Zeremonie wird von der Trauergemeinde begleitet. Es können Blumen und Kränze abgelegt werden. Ein Grab muss für die Dauer der Ruhezeit gepflegt werden. Es kann bepflanzt oder mit einer Steinplatte geschmückt werden. Bei einer Erdbestattung kann zwischen einem Wahlgrab und einem Reihengrab gewählt werden.

 

         

Die Feuerbestattung

Es gibt 2 möglichkeiten für Trauerfeier .

1 - Trauerfeier mit Sarg und anschließender Überführung zum Krematorium. Urnenbeisetzung erfolgt dann ein paar tage später.

2 - Trauerfeier nur mit der Urne mit anschließender Beisetzung.


 

Die Asche des Verstorbenen kann dann auf unterschiedliche Weise beigesetzt werden.

        

Im Urnengrab

Wie bei der Erdbestattung gibt es hier verschiedene Grabarten, wie das Wahlgrab, das Reihengrab oder das anonyme Grab.

      

Foto: Anne / pixelio.de

 

Auf hoher See

Nach Überschreiten der Dreimeilenzone wird die Asche des Verstorbenen in einer Salzkristallurne in Nordsee, Ostsee oder Atlantik beigesetzt. Nach etwa zwei Stunden löst sich die Urne völlig auf. Auf einer Seekarte wird der genaue geografische Punkt der Beisetzung eingetragen. Auf Deck kann eine Trauerfeier mit den Angehörigen abgehalten werden. Eine Seebestattung ist aber auch ohne die Angehörigen möglich.

 

 

Foto: Belis

 

Waldbestattung

Die Asche des Verstorbenen wird in einer Urne am Fuß eines Baumes auf einem Waldfriedhöfen oder in einem Friedwald beigesetzt. Schon zu Lebzeiten kann ein Baum ausgesucht und für die Dauer von 99 Jahren erworben werden. Eine Namenstafel erinnert dann an den Verstorbenen. Es werden ökologisch abbaubare Urnen für eine Baumbestattung verwendet. So kann sich die Asche des Verstorbenen mit den Wurzeln des Baumes verbinden. Der Baum als Symbol für das Leben spendet für die Angehörigen ganz besonderen Trost.

 

 

Foto: RuheForst Deister

 

Als Edelstein

Ein Teil der Asche des Verstorbenen wird durch ein spezielles Verfahren zu einem Diamanten gepresst. Darüber hinaus erhält der Verstorbener auch ein Urnengrab.

 

 

Foto: F.H.M. / pixelio.de